Anträge Ratsversammlung

Leben im Straßenverkehr retten – unfallfreie Kreuzung einführen

Bild von Mika Hashimoto auf Pixabay
Beschlußvorschlag

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, in einem Modellprojekt die drei Kreuzungen, die am häufigsten von Unfällen zwischen PKW/LKW einerseits und Fußgängern/Radfahrern andererseits betroffen sind, als Kreuzungen für das Diagonalqueren („Alle-gehen-Kreuzung“) auszuweisen.

Nach einer Testphase von mindestens 18 Monaten ist eine Evaluation des Modellprojekts vorzunehmen.

Sachverhalt

Die gehäuften Todesfälle im Straßenverkehr sind kein Zustand, der gottgegeben oder auch nur hinnehmbar ist. Bisherige Bemühungen sind gescheitert, noch immer sterben Menschen, da die Abbiegesituationen zur tödlichen Falle werden.

Zum Schutz von Menschenleben ist hier entschlossenes Handeln erforderlich. Die „Alle-gehen-Kreuzung“ bietet die Möglichkeit, vielbefahrene oder unübersichtliche Kreuzungen als schwächerer Verkehrsteilnehmer störungsfrei zu queren.

Verweisung in Gremien/Beratungsfolge

Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau

Link ins AllRIS

Vorlage VI-A-07964
Verwaltungsstandpunkt

Status

im Verfahren

Weiterführende Infos

2018-12-08 So viele Radfahrer kamen seit 2012 in Leipzig ums Leben
2019-01-18 Der Grüne Pfeil aus der DDR-Zeit wird in Leipzig immer seltener
2019-03-05 Immer mehr Fußgänger und Radfahrer sterben in Sachsen im Straßenverkehr

Über

Leipzigerin aus Leidenschaft. Verliebt in die Stadt. Mutter eines Zirkuskaters. Kennt die beste Eisdiele der Stadt.

1 Kommentar zu “Leben im Straßenverkehr retten – unfallfreie Kreuzung einführen